Fitness
Kommentare 7

Spiel, Sport, Spaß: Fitness-Tracker im Familientest

Fitnesstracker vivomove und vivofit von Gamin im Test

Werbung

Hat euer Kind schon mal „Mama, müssen wir unbedingt mit dem Auto einkaufen, da bekomme ich keine Schritte“ oder „Mama, gehen wir nochmal Spazieren, ich brauche noch einige Schritte“ zu euch gesagt? Meins ja! Oder der Knaller: „Darf ich den Tisch abdecken und das Zimmer aufräumen, damit ich noch eine Münze bekomme?“. Na aber klar, gerne doch 😉 Wie ich das gemacht habe? Das hat leider nichts mit meiner Erziehung zu tun, sondern mit den Garmin Fitness-Trackern für meine Kids und mich.

Fitnesstracker vivomove und vivofit von Gamin im Test

Ich liebe es Dinge zu optimieren. Und zu kontrollieren.

Da ich viel im Büro sitze hatte ich immer das Gefühl, dass ich mich im Alltag viel zu wenig bewege. Während der Elternzeit rennt man ständig durch das Haus und als ich danach wieder als Selbstständige im Home Office gearbeitet habe, bin ich morgens vor der Arbeit gerne noch Laufen gegangen. Nun, mit einer Anfahrt von beinahe einer Stunde, fehlt mir dafür einfach die Zeit und ich habe gemerkt, dass ich mich zu wenig bewege. Was soll ich sagen, dank der Garmin vivomove Classic habe ich es nun schwarz auf weiß: Es stimmt! Da mich aber auch interessiert hat, wie viel die Kinder sich vor allem im Kindergarten bewegen (jaja, Kontrollsuchti und verdammt neugierig) haben auch meine Kinder eine Uhr zum Testen bekommen.

Erschütternde Erkenntnis im Kindergarten

Die Kinder lieben Ihre Garmin Vivofit jr. und haben sie tatsächlich Tag und Nacht tragen wollen. Es ist ein ehrgeiziger Wettkampf zwischen uns dreien entstanden, wer denn die meisten Schritte am Tag zurücklegt. Die Kinder haben ständig verglichen, wer die meisten Bonuspunkte gesammelt oder die meisten Stunden geschlafen hat. Außerdem ist etwas wirklich sehr überraschendes zutage gekommen. Ich dachte im Kindergarten sind die beiden ständig in Bewegung, laufen, turnen und was man halt sonst noch so als aktives Kind mit seinen Freunden macht. Während dieser Zeit sind die beiden aber nur auf verdammt wenige Schritte gekommen.

Bei mir habe ich gemerkt, dass es ziemlich viel ausmacht, wenn ich auf dem Weg zur Arbeit einfach an einer anderen S-Bahn-Station ein- und aussteige. So komme ich am Ende des Tages fast immer auf 10.000 Schritte am Tag. Erschreckend ist meine Schlafanalyse. Mich wundert meine Müdigkeit nun nicht mehr.

Fitnesstracker vivomove und vivofit von Gamin im Test

Elegantes Design für Mama, coole Designs für Kids

Mir war es wichtig, dass meine Fitnessuhr elegant aussieht und ein Lederarmband hat, da ich sie ja im Alltag trage. Ich liebe meine Uhr! Sie ist in einem schlichten weiß mit einer goldenen Umrandung und passt so ziemlich zu jedem Outfit. Meine beiden Mäuse wollten gerne was cooles und haben mit ihren Modellen ziemlich vor ihren Freunden angegeben.

Garmin vivofit Jr.

Der Fitness-Tracker für Kinder erfasst die am Tag gelaufenen Schritte, den Schlaf und die Tagesaktivität. Ich habe meinen Kindern ihre Aufgaben auf meiner dazugehörigen App am Handy eingetragen. Diese werden total individuell gestaltet oder man wählt aus vorhandenen aus. Alle Aufgaben können sich täglich oder wöchentlich wiederholen und sind damit eine gute Erinnerung. Als Belohnung für die erledigten Aufgaben gibt es Münzen, die sie gegen eine bestimmte Belohnung eintauschen können. Meine Kinder haben sich übrigens schon so sehr über die Münzen gefreut, dass eine andere Belohnung nicht mehr nötig war 😉 Praktisch ist übrigens, dass die Uhr wasserdicht ist. Meine beiden haben ständig vergessen, die Uhr zum Duschen abzunehmen.

Fitnesstracker vivomove und vivofit von Gamin im Test

Garmin vivomove Classic mit elegantem Lederarmband

Mein Fitness-Tracker in der Form einer klassischen Uhr ermittelt meine Schritte, wie viele Kilometer ich zurückgelegt habe, meine Inaktivität sowie meinen Schlafrhythmus. Schritte, Distanz und die Schlafenszeit kann ich detailliert der App entnehmen. Wie inaktiv ich bin wird mir mit einem roten Strich auf dem Ziffernblatt der Uhr angezeigt. Wenn ich im Büro gemerkt habe, dass es langsam wieder rot wird, bin ich einfach aufgestanden und in die Küche gegangen, um mir einen Tee zu machen. Praktisch ist auch, dass man das Armband wechseln kann und die Uhr so an sein Outfit anpassen kann.

Mein Fazit

Ich liebe das klassische Design der Garmin vivomove Classic, hinter dem dann doch so viel Technik steckt. Es ist schön zu sehen, wenn man sich gesteigert hat und die Erinnerung an mehr Bewegung durch die Inaktivitätsanzeige ist perfekt für solche Tage, an denen das Sitzfleisch besonders gefordert wird. So werden Körper und Geist zwischendrin immer mal wieder aufgelockert. Für die Kinder finde ich die Garmin vivofit jr. so toll, weil sie spielerisch lernen Aufgaben zu übernehmen und sie so in einen festen Tagesablauf integrieren. Ich finde zudem super, dass ich ihre tägliche Aktivität im Kindergarten kontrollieren und an diesen Ergebnissen unsere nachmittägliche Gestaltung orientieren kann. Bei meinem Sohn mit seinen vier Jahren bin ich mir aber nicht sicher, ob die Uhr immer wieder den Weg nach Hause findet. Meine Tochter hingegen geht mit ihren sechs Jahren bereits deutlich verantwortungsvoller mit ihren Sachen um.

7 Kommentare

  1. Liebe Christiane,

    ich war erst sehr skeptisch, was so Fitness Armbänder für Kinder anbelangt. Immerhin finde ich, dass wir unsere Kinder einfach viel zu rüh optmieren. Andererseits ist es wirklich so, dass die nächste Generation etwas „faul“ und viel mehr Technik visiert ist als wir, also wieso nicht beides kombinieren. Nachdem ich mich mit diesem Thema nun befasst habe, finde ich es eine hübsche Sache.

    Vor allem, wenn man es mit Mama gemeinsam macht. Das ist doch toll und spornt an.
    Alles Liebe, deine Alina

  2. Ich würde auch denken, dass die Kids in der Kita – bis auf den Morgenkreis – nur am Toben und Rumlaufen sind… und Zuhause eher zur Ruhe kommen 🙂

    Liebe Grüße
    Jana

  3. Hey Christiane, dein Bericht kommt gerade richtig. Meine Schwiegermama ist gerade auf der Suche nach einem neuen Fitnesstracker und deiner sieht ja mal sowas von toll aus. Ich musste schmunzeln, als ich las, wie deine Kids und du sich gegenseitig anspornen. Ich finde das toll. Bewegung schadet ja nie 😉 Und ich muss sagen, mir gefällt die Uhr deiner Tochter auch sehr gut 😉

    Liebste Grüße,

    Sarah

  4. Ich wusste nicht, dass Fitness-Tracker so schick sein können! Danke für diesen ausführlichen Bericht! Jetzt bin ich auch neugierig geworden…. 🙂

    Liebe Grüße,
    Mihaela

  5. Oh ich dachte mein Ray sei schon schick, aber Dein Tracker ist ja echt stylisch. Die Motte möchte auch einen haben, ich fand das aber zu früh, aber mit dem Gedanken das einfach mal aus Freude zu sehen – warum eigentlich nicht… mal sehen was noch so auf uns zukommt.

  6. Ganz ehrlich? Ich bin begeistert! Danke für deinen tollen Bericht! Ich hatte selbst schon einen, allerdings sah dieser Grotten hässlich aus ( war auch ne andere Marke )
    Für die Kids finde ich es eine super tolle Idee, denn auch ich bin so ein Kobtrollfreak!

    Ich werde gleich Mal stöbern gehen! Lieben Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.