Interviews, Mein wunderschönes Kinderzimmer
Kommentare 1

Mein wunderschönes Kinderzimmer: Das Reich der Bienenkönigin

Heute zeigt uns Yvonne das Zimmer ihrer kleinen Bienenkönigin. Auch sie legt viel Wert auf eine hochwertige Verarbeitung und somit auf die Langlebigkeit. Bekannt kommt mir vor, dass auch bei ihr am liebsten im Zimmer der großen Schwester gespielt wird. Ich glaube, dass da einfach das spannendere Spielzeug der Großen ist. Hier geht es nun zu ihrem Interview!

Wann hat man schon mal die Chance, hinter verschlossene Türen zu blicken? Eher selten, es sei denn, man wird eingeladen und darf selbst mit eigenen Augen einen Wohntraum erblicken. Mit meiner kleinen Mullebiene ist das ganz ähnlich. Ihr Kinderzimmer ist ihr Himmelreich und wenn sie gerade mal besonders ärgerlich ist, darf auch niemand hinein. Neben „Du darfst nicht mehr zu meinem Geburtstag kommen“ höre ich dann oft „Du darfst hier nicht rein“. Hä? Ist schon jetzt ein späterer Berufswunsch zu erkennen? Ich hoffe doch, dass mein Kind später keine Türsteherin in einem Club werden möchte. Naja, also wenn sie es dann doch gern möchte, werde ich wohl auch nicht im Weg stehen. Leben und leben lassen!
Für den Fall, dass mal wieder niemand in das Reich meiner Bienenkönigin darf, hab ich ihr Zimmer mal fotografiert. Naja, angetrieben hat mich die Kinderzimmerserie von Christiane. Die Idee hat mich angesprochen und nun bin ich dabei 🙂

Was war dir bei der Einrichtung und Gestaltung des Kinderzimmers besonders wichtig?

Für das Babyzimmer waren mir Naturholzmöbel wichtig, die dann von einem zum anderen Kind weitergegeben wurden. So kommt es, dass meine Biene noch Kleiderschrank und Kommode aus dem Babyzimmer besitzt und Maltisch, Regal und Bett in anderen Designs hinzugekommen sind.

Mein wunderschönes Kinderzimmer - Mädchenzimmer

Bei den Wandfarben halte ich es immer so, dass eine Wand farbig gestaltet wird und somit dem Raum einen besonderen Akzent gibt. Hier mag ich die Mischung aus Maigrün, Pink und Lila gern. Dies „wächst“ sich nicht so leicht heraus, wenn das Kind ein paar Jahre älter wird… Um meiner Kleinen auch farblich etwas gerecht zu werden, habe ich bunte Schmetterlinge an die farbige Wand gemalt und eine weiße Wand mit Bildern, Gebasteltem und einem Wandsticker versehen. In Bezug auf die Einrichtung habe ich auch Funktionalität und Lichtverhältnisse einbezogen. Der Maltisch und das Spielregal stehen daher in Fensternähe und das große Bett zum gemeinsamen Kuscheln in der hinteren Ecke in Türnähe. Alles ordnet sich dann mehr oder weniger funktional um die Zimmermitte an, in der ein großer bunter Teppich zum Spielen einlädt. Daher war mir auch der Platz zum Spielen und Bauen sehr wichtig, der für mich den Lebensmittelpunkt eines Kinderzimmers darstellt.

Wo und wie hast du dich inspirieren lassen?

Ich habe mich nicht inspirieren lassen, sondern folge meinem Gefühl. Es muss irgendwie stimmig sein und Fröhlichkeit ausstrahlen – dann passt der Rest auch.

Wie wichtig sind dir im Kinderzimmer Funktionalität und Langlebigkeit?

Die Sache mit der Funktionalität hatte ich ja bereits oben angedeutet. Langlebigkeit ist für mich auch sehr wichtig. Von billig verarbeiteten Möbeln, die schnell kaputt gehen halte ich nichts. Allerdings ist mir auch klar, dass beim Spielen das eine oder andere Mal Macken an die Möbel kommen. Ich denke da gerade an einen Wutanfall, bei dem meine Kleine ein kompaktes Holzspielzeug gegen ihre Kommode geworfen hat, die dann eine kleine Kerbe zurückließ. Oder aber die Navigationsschwierigkeiten mit ihrem Bobbycar, das dann doch schon das eine oder andere Mal gegen den Schrank gestoßen ist, weil meine Biene nicht rechtzeitig gelenkt hat. Sowas passiert halt…

Was ist deine Lieblingsecke im Kinderzimmer?

Meine Lieblingsecke ist eigentlich das große Bett. Das hatte vorher ihre achtjährige Schwester, um dort all´ ihre Kuscheltiere unterzubringen. Aber seitdem die Große das Hochbett hat, wollte die Kleine das große Bett für sich beanspruchen. Mit 140 cm Breite gibt es nicht nur genügend Platz für die liebsten Kuscheltiere, sondern auch für mich und die große Schwester, wenn es dann abends die „Gute-Nacht-Geschichte“ und die Schmusezeit gibt.

Mein wunderschönes Kinderzimmer - Mädchenzimmer

Welche ist die Lieblingsecke der Kinder?

Wenn ich meine Tochter so beobachte, kann ich gar keine echte Lieblingsecke feststellen. Sie nutzt den Raum in seiner Ganzheit und bei 20 qm ist der für eine Dreijährige auch nicht gerade klein. Sie sitzt sehr gern am Maltisch, springt auf dem Trampolin, spielt in der Zimmermitte oder tobt im großen Bett. Damit werden nahezu alle Ecken ziemlich gut genutzt. Am allerliebsten ist sie sowieso im Zimmer der großen Schwester 🙂

Mein wunderschönes Kinderzimmer - Mädchenzimmer

Und jetzt mal ganz ehrlich: Wer räumt das Kinderzimmer auf?

Wir räumen beide auf- wirklich wahr! Mir ist es wichtig, dass das Aufräumen ein Teil des Spielens ist und quasi den Abschluss des Tages darstellt. Natürlich muss nicht immer aufgeräumt werden und auch die Stifte dürfen quer über den Maltisch verteilt liegen. Aber es muss zumindest so geordnet sein, dass die Sachen, die sie aus dem Regal zieht, am Abend in der Regel wieder ins Regal zurück sollen. Dafür haben wir große Kisten, die das Einräumen leichter machen. Wenn detailliert aufgeräumt werden soll, übernehme ich das meistens.

Liebe Yvonne, ich danke dir für das tolle Interview und die schönen Fotos vom Zimmer deiner Tochter!

Und wenn du auch zeigen möchtest wie dein Kind oder deine Kinder wohnen, dann melde dich doch einfach bei mir und ich sende dir dann die Fragen und Infos zu. Mitmachen kannst du, wenn du ein Baby-, Kinder- oder Jugendzimmer eingerichtet hast, auf das du stolz bist und anderen Eltern als Inspirationsquelle zur Verfügung stellen möchtest.

1 Kommentare

  1. Meta sagt

    Ich finde den Teppich ja ganz besonders schön! Wo kriegt man denn diesen her?
    Vielen Dank und viele Grüße,
    Meta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.