Interviews, Mein wunderschönes Kinderzimmer
Schreibe einen Kommentar

Mein wunderschönes Kinderzimmer mit Wiebke von Verflixter Alltag

Ich freue mich an der Serie „Mein wunderschönes Kinderzimmer“ mitmachen zu dürfen! Ich heiße Wiebke und lasse mich seit inzwischen 1 ½ Jahren auf meinem Blog „Verflixter Alltag“ aus. Ich blogge über meine Tochter (alias Wirbelwind), die im Juni drei Jahre alt wird und über meine zweite Schwangerschaft, die in ein paar Tagen zu Ende gehen dürfte 😉 [Anm. d. Red.: Der kleine Sonnenschein ist inzwischen da. Herzlichen Glückwunsch liebe Wiebke!] Wir wohnen in Chemnitz in einem Mehrfamilienhaus. Auf vier Zimmern haben wir es uns gemütlich gemacht. Mein Wirbelwind darf seit Kurzem das größte Zimmer sein eigen nennen, wird es aber später einmal mit ihrer jüngeren Schwester teilen.

Was war dir bei der Einrichtung und Gestaltung des Kinderzimmers besonders wichtig?

In erster Linie sollte es praktisch sein. Das heißt, wir brauchten einen großen Schrank, in welchem nicht nur die Kindersachen, sondern auch andere Haushaltsdinge Platz finden mussten. Das war eben der Tribut dafür, dass sie das größte Zimmer bekommen hat. Zumindest etwas bunter soll das „Monstrum“ noch werden. Vielleicht klebe ich ein paar bunte Blümchen auf… mal sehen.

Mein Wunderschönes Kinderzimmer - Hochbett
Nur der Kauf des Bettes war weniger eine praktische Entscheidung, sondern eher eine Herzenssache. Ich habe es im Internet entdeckt und mich sofort darin verliebt. Es bietet nicht so viel Platz wie ein Hochbett oder Doppelstockbett (später müssen ja zwei große Betten im Zimmer Platz haben), aber immerhin hat es mit seiner halben Höhe eine tolle „Höhle“, in welche sich Wirbelwind gerne verkriecht und Bücher liest oder malt.

Mein Wunderschönes Kinderzimmer - Hochbett

Dann soll es natürlich auch hübsch anzuschauen sein und zum Spielen einladen. Das heißt die geliebten Spielsachen mussten Platz finden, wie Spielküche, Rutsche, Bällebad, Drehstuhl und Maltisch.

Ich persönlich bin ein Freund von Farben, nur weiße Möbel und Wände kämen für mich nicht in Frage. Dass die Wand nun gerade olivgrün ist liegt daran, dass dies noch ein Überbleibsel von Früher ist und ich in der Schwangerschaft das Zimmer nicht neu streichen wollte (soll ja nicht so gut für das Ungeborene sein). Daher sollten zumindest tierische Wandbilder die Wand verschönern. Leider halten die Aufkleber an der grünen Farbe nicht so gut. Daher ist das Wandbild an der einen Seite noch unvollständig.

Wo und wie hast du dich inspirieren lassen?

Beim Bett habe ich lange im Internet gesucht, bis ich das passende gefunden habe. Eine direkte Inspirationsquelle hatte ich nicht. Ich wusste nur, dass es kein flaches Bett werden sollte. Beim Schranksystem hat man ja nicht viele Möglichkeiten außer Ikea, auch der Drehstuhl, die Küche und der Maltisch sind von dort, genauso wie die Matte, die nun in der „Höhle“ als weiche Unterlage dient.

Wie wichtig sind dir im Kinderzimmer Funktionalität und Langlebigkeit?

Funktionalität ist, wie oben ja schon erwähnt, sehr wichtig für mich. Sie sollte aber mit der Optik einhergehen. Das heißt funktional ja, aber dennoch schön. Die Langlebigkeit ist nun gerade in dem neuen Zimmer ein wichtiger Punkt für mich. Das Babybett hatten wir noch gebraucht gekauft, weil hier die Nutzungsdauer ja absehbar war. Doch dieses Bett oder der Schrank beispielsweise sollen schon das gesamte Kinderalter lang halten. Wir werden sehen, wie gut es der Mann zusammengeschustert hat.

Was ist deine Lieblingsecke im Kinderzimmer?

Meine Lieblingsecke ist eigentlich die Spielzeugtruhe gleich neben dem Bett. Denn dort sitze ich jeden Abend, lese meinem Wirbelwind noch etwas vor, singe Ihr Gute-Nacht-Lied und verabschiede sie in die Nacht.

Welche ist die Lieblingsecke der Kinder?

Wirbelwind liebt ihre Höhle und verkriecht sich gerne darunter. Aber auch die Rutsche ist der Hit. Bevor es zu Bett geht, MUSS erst nochmal gerutscht werden. Natürlich im Schneckentempo, um uns ja lange warten zu lassen.

Und jetzt mal ganz ehrlich: Wer räumt das Kinderzimmer auf?

Oh da gab es schon große Diskussionen. Als die Kusine zu Besuch war, hatten sie ALLE Bälle des Bällebades im Zimmer verteilt. Wir haben sie quasi zum Aufräumen verdonnert, aber mit wenig Erfolg. Am Ende haben wir alle gemeinsam die Bälle eingeräumt. So verhält es sich in etwa auch sonst. Gemeinsam ist sie gerne bereit mit aufzuräumen, allein macht sie doch viel lieber (und viel schneller) Unordnung!

Mein Wunderschönes Kinderzimmer - Hochbett

Liebe Wiebke, ich danke dir für das tolle Interview und gratuliere dir und deiner Familie zu eurem kleinen Sonnenschein. Ich hoffe ihr seid bereits im Alltag einigermaßen angekommen. Auch Wiebke hat auf Verflixter Alltag zeitgleich eine Aktion gestartet, in der sie Links zu den verschiedensten Kinderzimmern sucht. Wer da mal reinschauen möchte, muss hier lang.

Und wenn du auch zeigen möchtest wie dein Kind oder deine Kinder wohnen, dann melde dich doch einfach bei mir und ich sende dir dann die Fragen und Infos zu. Mitmachen kannst du, wenn du ein Baby-, Kinder- oder Jugendzimmer eingerichtet hast, auf das du stolz bist und anderen Eltern als Inspirationsquelle zur Verfügung stellen möchtest.

Fotos: Verflixter Alltag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.