Fashion, Made in Germany
Schreibe einen Kommentar

Made in Germany #2 mit Manomama

Made in Germany - Manomama

Immer wieder ist es ein Thema, dass Waren unter unmenschlichen Bedingungen in Fernost produziert werden und mit Schadstoffen versetzt sind. Ich habe mich in meiner Serie „Made in Germany“ diesem Thema angenommen und möchte nicht belehren, sondern aufklären und zu einem nachhaltigen Handeln anregen. Im ersten Teil könnt ihr nochmal nachlesen, warum es wichtig ist, sein eigenes Handeln zu überdenken und etwas zu ändern. Um es euch etwas leichter zu machen, werde ich euch zukünftig Unternehmen vorstellen, die in Deutschland produzieren und Verantwortung gegenüber Mensch und Natur übernehmen. Den Anfang macht das Modeunternehmen Manomama.

Mit der Gründung von Manomama hat Sina Trinkwalder uns gezeigt, dass es möglich ist, ein Textilunternehmen aufzubauen, das nicht nur in Deutschland seinen Sitz hat, sondern auch dort produziert. Hierbei ist sie nicht nur ein Vorbild, weil sie strengste ökologische Bedingungen an die Produktion setzt. Als i-Tüpfelchen stellt sie auch noch die Menschen ein, die bei der Arbeitsagentur als schwer bis gar nicht vermittelbar abgestempelt wurden, weil die Unternehmen ihnen keine Chance geben wollen. Jetzt stöhnt die eine oder andere bestimmt auf und denkt sich, ist ja klar, die arbeiten schön billig. Tja, dem ist es aber nicht so, denn alle Mitarbeiter haben einen Stundenlohn von mindestens 10 Euro. Zusätzlich sind die Arbeitsverhältnisse unbefristet und die Arbeitszeiten sind mit der Familie vereinbar.

Die Schnitte der Kollektionen sind einfach und zeitlos. Genau das, was man von Kleidungsstücken erwartet, die ewig halten sollen. An altbackenen Öko-Schick denkt hier auf jeden Fall keiner! Es sind schicke Outfits für das Büro dabei, aber auch lässige Sachen für Alltag und Sport. Meine Lieblinge aus dem Online-Shop seht ihr auf dem Bild. Vor allem die Jeans hat es mir angetan. Alle verfügbaren Rohstoffe kommen aus der Region. Nur die Biobaumwolle muss aus der Türkei und Tansania importiert werden, da diese hier nicht wächst. Weiterverarbeitet wird in Augsburg und Umgebung. Ist das nicht möglich, wird auf andere deutsche Regionen ausgewichen. Kaufen könnt ihr die Sachen in ausgewählten Reformhäusern, über mobile Verkäufer bei dir Zuhause oder im Online-Shop. Ich hoffe, euch gefallen die Sachen so gut wie mir!

weitere Beiträge:

Made in Germany statt Kinderarbeit, Hungerlohn und Giftstoffe

Made in Germany #3 Trigema

Made in Germany #4 Geschenke

Made in Germany #5 Minga Berlin – die Kultsocken

Made in Germany #6 Adelheid Babykleidung

Made in Germany #7 Thoni Mara Laufbekleidung

Made in Germany #8 Wool Candy Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.