Interviews, Mein wunderschönes Kinderzimmer
Schreibe einen Kommentar

Mein wunderschönes Kinderzimmer: Ein Jungenzimmer für 2

Heute haben wir endlich mal einen Papa, der uns das tolle Kinderzimmer seiner beiden Jungs zeigt. Die beiden teilen sich ein Zimmer und damit trotzdem jeder seinen eigenen Bereich hat, wurde zum Beispiel mit Farben gearbeitet. Hier lest ihr nun, was ihm bei der Einrichtung des Zimmers wichtig war.

Wir freuen uns sehr, dass Christiane von StyleMom uns zu Ihrer Artikelserie „Mein wunderschönes Kinderzimmer“ eingeladen hat. Bevor wir uns entschieden haben mitzumachen, haben wir gemeinsam das Kinderzimmer unserer Jungs begutachtet und uns gefragt, ob Lego-Berge ins Internet gehören und natürlich haben wir unsere Jungs gefragt, ob Sie bereit sind, Ihr Zimmer der Öffentlichkeit zu zeigen. Die Jungs fanden die Idee prima, haben ein wenig aufgeräumt und weil Sie ihr „Reich“ klasse finden, wollen Sie es Euch zeigen.

Wir, die Familie Förster – das ist meine Frau, 34 Jahre und ich, 44 Jahre sowie unsere zwei Jungs, 3 Jahre und 6 Jahre alt. Ich arbeite im Bereich Online-Marketing und als Redaktionsleiter des Vätermagazins Netpapa.de.

Mein wunderschönes Kinderzimmer - Jungszimmer für 2

Was war dir bei der Einrichtung und Gestaltung des Kinderzimmers besonders wichtig?

Nähe und Wohlfühlen sind für uns die elementaren Ansprüche an das Kinderzimmer unserer Kinder. Außerdem haben wir uns bewusst dazu entschieden, unsere beiden Jungs in einem gemeinsamen Zimmer aufwachsen zu lassen. Das bringt Begegnungen und fördert Kompetenzen im Umgang, es bringt Auseinandersetzungen und Gemeinsamkeiten und wir sehen, wie unsere Jungs daran wachsen, wie Sie gemeinsame Bereiche im Kinderzimmer nutzen, aber auch Ihre Rückzugsgebiete beschützen.

Die Herausforderung war verschiedene Bereiche zu schaffen – Spielen, Toben und Schlafen sollten sich klar abgrenzen und das auf 22m².

Mein wunderschönes Kinderzimmer - Jungszimmer für 2
Dazu haben wir einige Möbel des Kinderzimmers farblich abgehoben und in grüne und weiße Bereiche getrennt – so hat jedes Kind seine eigenen Möbel mit Raum für Spielzeug und persönliche Dinge. In der Mitte gibt es einen großen Spielteppich und viel Platz. Die Schlafbereiche sind gemütlich mit kleinen Nachtlampen hergerichtet, über die unsere Jungs alleine entscheiden können. Vor dem Schlafen schauen sich die Jungs Bücher an oder spielen im Bett noch ein wenig.

Wo und wie hast du dich inspirieren lassen?

Wir haben ein wenig im Internet gestöbert, ansonsten haben wir den Stil der Einrichtung allein entschieden. Welche Möbel es dann werden, das war eine etwas langwierige Sache, da wir die Möbel auf jeden Fall anfassen wollten. Um ein Gefühl zu bekommen, hatten wir fast ein Jahr lang einen Marathon durch etliche Möbelhäuser hinter uns, bevor wir die für uns richtigen Möbel gefunden hatten.

Wie wichtig sind dir im Kinderzimmer Funktionalität und Langlebigkeit?

Funktionalität und Langlebigkeit sind bei zwei Jungs enorm wichtig. Glaubt mir, da wird alles innerhalb kurzer Zeit einem Härtetest unterzogen und da muss natürlich eine gewisse Materialqualität da sein. Deswegen haben wir beim Kauf auch auf Qualität geachtet und die spätere Verwendung der Möbel als Jugendzimmer ist durchaus machbar.

Was ist deine Lieblingsecke im Kinderzimmer?

Mein Lieblingsplatz im Kinderzimmer ist der alte Schwingstuhl. Auf dem hat meine Frau schon gestillt und ich habe manchen Abend darauf verbracht und den Jungs vorgelesen. Das mache ich auch heute noch gern.

Mein wunderschönes Kinderzimmer - Jungszimmer für 2

Welche ist die Lieblingsecke der Kinder?

Der Lieblingsplatz der Jungs ist der große Spielteppich. Hier kann man die fantastischsten Welten bauen – Lego, Ritterburg und Spieltiere – hier wird einfach alles ausgeschüttet und stundenlang gespielt.

Mein wunderschönes Kinderzimmer - Jungszimmer für 2

Und jetzt mal ganz ehrlich: Wer räumt das Kinderzimmer auf?

Wir haben von Beginn an gemeinsam mit den Kindern aufgeräumt, haben uns schon im Babyalter dazu gesetzt und aus dem Aufräumen ein Spiel gemacht. Jetzt mit drei und sechs Jahren klappt das Aufräumen auch prima alleine. Und wenn die Jungs mal keine Lust haben machen wir natürlich mit und ganz so streng ist es bei uns nicht, es darf auch ruhig mal was liegengelassen werden. Uns ist es wichtig, dass die Jungs sich wohlfühlen und Ihr Zimmer auch als Ihr Eigentum und Ihr Refugium ansehen, da wird nicht dauernd erzogen und aufgeräumt – da wird gespielt, gestritten und getobt 🙂

Und wenn du auch zeigen möchtest wie dein Kind oder deine Kinder wohnen, dann melde dich doch einfach bei mir und ich sende dir dann die Fragen und Infos zu. Mitmachen kannst du, wenn du ein Baby-, Kinder- oder Jugendzimmer eingerichtet hast, auf das du stolz bist und anderen Eltern als Inspirationsquelle zur Verfügung stellen möchtest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.