Lifestyle
Schreibe einen Kommentar

Camping-Mathematik: 2 Ganze + 2 Halbe = 4

Also ich muss ja zugeben, ich bin eher so der All-Inclusive-4Sterne-Urlauber. Da muss ich nicht kochen, nicht putzen, das Bett wird jeden Tag gemacht. Die einzigen Gedanken die man sich machen muss sind, wann geh ich essen, was zieh ich an und wo ist noch eine Sonnenliege mit Sonnenschirm frei. Aber in diesem Jahr sollte nun alles anders werden. Denn für Kinder gibt es nichts Schöneres als Abenteuer und Natur!

Also habe ich mein altes Zelt aus dem Keller geholt, das zum letzten und einzigen Mal 1999 auf dem Bizarre-Festival zum Einsatz kam. Ne, stimmt nicht. Ich war nochmal paddeln und habe eine Nacht gezeltet. Die zweite Nacht habe ich mich von meinem Papa abholen lassen, weil ich lieber im Bett schlafen wollte. Ihr merkt also, ich bringe die besten Voraussetzungen zum Zelten mit ;-)

Vor allem meine Große war ganz aufgeregt, dass sie draußen im Zelt schlafen durfte. Schon Tage vorher hieß es immer „Wir zelten bei Oma und Opa, stimmt’s?“ Da wir erst abends losfahren konnten, hatten meine Eltern das Zelt netterweise schon aufgebaut, damit die Kinder pünktlich schlafen können und nicht über den toten Punkt kommen. Das war der erste Trugschluss des Abends. Die beiden waren noch ewig wach. Meine Tochter meinte immer nur, das Zelten dauert mir zu lange, da es draußen noch hell war und sie nach ihrem Nickerchen auf der Autofahrt noch hellwach. Gegen 23 Uhr war dann aber langsam Ruhe, weil mein Mann und ich uns dann auch dazu gelegt haben. Der zweite Irrglaube war, dass ein 3-Mann-Zelt für zwei ganze und zwei halbe Personen reicht. Nix da! Am besten man hat zwei Schlafbereiche, damit man die beiden Kinder getrennt voneinander zum Schlafen bewegen kann. Die beiden sind getrennte Zimmer gewohnt und das hat man hier auch gemerkt. Der Kleine hat gestänkert und die große immer gemeckert und gepetzt.

Als wir dann aber alle zusammen im Zelt lagen kam Ruhe rein und es wurde richtig kuschelig und gemütlich. Die Kinder haben hervorragend geschlafen und mein Mann und ich haben nachts immer mal wieder unseren Schlafplatz verteidigen müssen. Irgendwann lagen die Kinder dann beide in der Mitte und haben miteinander gekuschelt. Ab da konnte ich dann auch meinen wohlverdienten Schlaf genießen.

Insgesamt hat es echt Spaß gemacht und wird bald auch wiederholt. Wenn wir mehr als eine Nacht zelten wollen, brauchen wir allerdings ein größeres Zelt. Wie ist das bei euch? Irgendwelche Tipps für unsere zukünftigen Ausflüge? Und was für Zelte und Schlafsäcke habt ihr? Lohnt es sich für so kleine Kinder Schlafsäcke zu kaufen? Und die ganz große Frage: Wo campt ihr am liebsten? Ich freue mich auf eure Antworten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.