Mein Weg in die Selbstständigkeit
Kommentare 2

Outfits und Styling für große Frauen

Susi ist eine gaaanz große Bloggerin, denn mit ihren 1,86m hat sie den Blog Größenwahn gegründet. Größenwahn gibt es seit Juli 2014 und seit kurzem ist die Münchnerin als Bloggerin, Journalistin und Stylistin bei ZALON by Zalando selbstständig.

In ihrem Blog dreht es sich ausschließlich um große Frauen, denn die haben es oft besonders schwer, die passenden Outfits zu finden. Und genau hier hilft Susi weiter. Wie sie dazu gekommen ist, könnt ihr nun in meinem Interview mit der hübschen Blondine lesen.

Wann ist die Idee aufgekommen und was war der Auslöser, dass du sie in ein reales Projekt umgewandelt hast?

Mein Partner und ich sind vor gut einem Jahr aus meiner Heimatstadt Ingolstadt nach München gezogen, wo er arbeitete. Unsere Tochter Helena war 1,5 Jahre alt und ich hatte noch ein halbes Jahr Elternzeit vor mir. Ich hängte meinen alten Beruf als Moderatorin bei Radio und TV in Ingolstadt an den Nagel und wollte in Zukunft als Journalistin in München arbeiten. Wenn die Kleine schlief, schrieb ich Bewerbungen und abends frönte ich meiner anderen großen Leidenschaft: Mode. Ich stöberte stundenlang auf verschiedensten Blogs, auf Instagram und war fasziniert von dem Konzept, Outfits zu kreieren und dazu noch schreiben zu können. Der einzige Minuspunkt: da ich 1,86m groß bin, konnte ich mir zwar Inspirationen bei den Bloggerinnnen holen- aber die Sachen gab es nie in meiner Größe. Als ich dann beim Einkaufen zwei tolle extralange Kleider für mich gefunden hatte, wusste ich: ich will das teilen. Ich will, dass andere große Frauen wissen, wo es diese Kleider gibt. So entstand die Idee zu einem eigenen Kanal: www.groessenwahnblog.com.

Warum hast du genau diese Geschäftsidee umgesetzt und was ist das Besondere daran?

Mein Blog für große Frauen bedient einfach eine Nische, die bisher noch nicht berücksichtigt wurde. Ich bin in Deutschland quasi konkurrenzlos, während in Amerika und England schon viele Bloggerinnen im Bereich „Tallfashion“ unterwegs sind.

Wie sahen deine ersten Schritte aus?

Nach dem AHA Moment mit den Kleidern, die ich teilen wollte, legte ich sofort los: Fummelte mir mühsam eine Homepage zusammen, kaufte mir Bücher übers Bloggen, informierte mich über extralange Modeanbieter, ließ mich in verschiedenen Outfits fotografieren und siehe da: die Idee kam an. Als ich dann nach Ablauf der Elternzeit immer noch keinen Job als Moderatorin hatte, kam mir das erste Mal der Gedanke, den Blog professionell zu betreiben. Bis zur Umsetzung dieses Vorhabenns, inklusive Erstellung eines Businessplans, verging ein weiteres halbes Jahr. Und jetzt kann ich durchstarten. Als Bloggerin. Als Journalistin. Als Stylistin. Denn siehe da: als ich es wagte, den Schritt zu gehen, kamen durch die richtigen Kontakte die Jobs zu mir- in der Modebranche und im Journalismus.

Wie wurdest du bei der Neugründung unterstützt und was waren gute Anlaufstellen?

Unterstützung gab es vom Arbeitsamt und von meiner Steuerberaterin. Aber auch eine Freundin, die sich gerade selber selbstständig machte, gab mir wichtige Tipps. Und ich liebe die Mompreneurs auf Facebook. Dort gibt es keine dummen Fragen, dort sind tolle Frauen mit Herz und Verstand, wenn der eigene versagt 😉

Outfit und Styling für große Frauen

Ein wichtiger Punkt ist ja die Finanzierung, da die anfängliche Zeit in der Regel erstmal finanziell überbrückt werden muss oder auch große Anfangsinvestitionen anstehen. Wie hast du das hinbekommen und was kannst du hier den anderen für Tipps mit auf den Weg geben?

Ich habe das große Glück, dass ich neben einem Laptop in meinem Homeoffice nicht mehr brauche. Bloggen passiert am PC, Kunden berate ich am Telefon und zum Moderieren gehe ich ins Studio. Deshalb kann ich dazu leider nicht viel sagen.

Hattest du die Gründung komplett durchkonzipiert oder war es eher ein Aus-dem-Bauch-heraus-Prozess?

Ganz ehrlich? Ich bin so lang herumgeeiert. Hab hin und her überlegt. Eine Halbtagsstelle wär doch viel besser, da bist Du safe, Susi. Probier’s doch lieber auf Nummer Sicher. Irgendwann bekamen wir als Paar in der Beziehung Probleme, weil ich unzufrieden war, aber nicht handelte. Mein Partner sagte mir, dass ich kaum noch zu ertragen sei und mich endlich entscheiden solle. Dann dachte ich mir: was soll‘s! Just do it!

Was hättest du im Nachhinein anders gemacht und was hat besonders gut geklappt?

Ich hätte gerne nicht so lang gezögert und mir mehr zugetraut. Ich denke Frauen neigen dazu, eher tief zu stapeln. Was ich jeder Leserin nur empfehlen kann: sucht Euch Gleichgesinnte. Checkt XING. Facebook. Baut Euer Netzwerk aus. Seht andere nicht als Konkurrenz, sondern als Hilfe. Fragt sie Löcher in den Bauch. Holt Euch Motivation.

Welche Tipps kannst du all denen geben, die ebenfalls mit dem Gedanken spielen sich selbstständig zu machen?

JUST DO IT! (Wir leben in Deutschland, selbst wenn es nicht klappt, können wir jederzeit von vorn anfangen. Und es ist meiner Meinung nach besser, zu scheitern, es aber gewagt zu haben- als irgendwann verbittert zu sein, weil man es nicht gewagt hat.)

2 Kommentare

  1. endlich mal wirklich brauchbare tips fur vollbusige frauen. ich bin eine gestandene 90 E frau , und bin stolz auf meine naturlich gewachsene gro?e oberweite. habe aber manchmal das problem, das mein busen zu sehr in den vordergrund geruckt wird. hier habe ich einige gute anregungen bekommen, danke dafur!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.