Mein wunderschönes Kinderzimmer
Kommentare 1

Ein Jungenzimmer für 6-jährige im Dachgeschoss

Anja lässt uns in das Jungenzimmer Ihres sechsjährigen Sohnes schauen. Dieser wohnt in einem riesigen Kinderzimmer im Dachgeschoss, in dem er auch mit seinem zweijährigen Bruder spielt.

Jungenzimmer im Dachgeschoss

Was war dir bei der Einrichtung und Gestaltung des Kinderzimmers besonders wichtig?

Ich wollte das Zimmer schlicht, schön und funktional gestalten. Es sollte nicht zu kitschig werden, damit sich unser Großer noch eine Weile darin wohlfühlt. Die Möbel sollten genug Stauraum bieten und wir haben versucht, den großen Raum durch ein Regal als Raumteiler etwas gemütlicher zu gestalten.

Jungenzimmer im Dachgeschoss

Wo und wie hast du dich inspirieren lassen?

Wir sind natürlich durch die Möbelhäuser gezogen und haben schlussendlich Möbel und Accessoires aus verschiedenen Geschäften kombiniert. Für die Gestaltung der Wände habe ich online gestöbert und mich inspirieren lassen.

Jungenzimmer im Dachgeschoss

Wie wichtig sind dir im Kinderzimmer Funktionalität und Langlebigkeit?

Auf Funktionalität haben wir viel Wert gelegt. Ein großer Kleiderschrank war ein absolutes Muss. Das Raumteiler-Regal bietet durch die Aufbewahrung in den Körben viel praktischen Stauraum. So hat jedes Spielzeug seinen Platz und alles ist immer recht schnell aufgeräumt. Die Möbel werden sicherlich nicht für die Ewigkeit sein. In ein paar Jahren wird wahrscheinlich ein Hochbett auf den Dachbalken Einzug in das Zimmer halten.

Jungenzimmer im Dachgeschoss

Was ist deine Lieblingsecke im Kinderzimmer?

Meine persönliche Lieblingsecke ist das Bett. Dort wird abends vorgelesen und ausgiebig gekuschelt.

Welche ist die Lieblingsecke deiner Kinder?

Die Lieblingsecke unseres Großen ist das Bett. Definitiv. Dorthin zieht er sich gerne zurück, hört Musik oder schaut Bücher an. Gespielt wird meistens noch im Wohnzimmer. Aber ab und an findet man ihn auch mal zwischen seinen Lego-Kisten.

Jungenzimmer im Dachgeschoss

Der Kleine tummelt sich am Liebsten in der Spielzeugecke. Räumt alles aus und um und spielt und spielt und spielt.

Und jetzt mal ganz ehrlich: Wer räumt das Kinderzimmer auf?

Hüstel. Natürlich die Kinder. Nicht. Man darf ja noch träumen!!! 😉
Wir machen das oft zusammen und meistens klappt es auch sehr gut. Jedes Spielzeug hat seinen Platz, so dass es für die Kinder auch einfacher ist, Ordnung zu halten.

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.