Mein Weg in die Selbstständigkeit
Schreibe einen Kommentar

Kinderbetreuung für Hochzeiten und Businessevents

Viele Mütter sind nach der Geburt ihres Kindes bereit für einen beruflichen Neuanfang. In diesem Lebensabschnitt ändert sich so unsagbar vieles im Leben einer kleinen Familie und der Weg zurück in das alte wird einem oft nicht einfach gemacht oder gar komplett verwehrt.

Die Mütter in meiner Interviewreihe sind einen mutigen Schritt gegangen, indem sie einen beruflichen Neustart gewagt haben. Einige sind in ihrem Bereich geblieben, andere haben sich in ganz neue Gefilde gewagt. Damit diese Mompreneurs ihre Erfahrungen weitergeben können, erzählen sie uns von ihrem Mut. Traut euch an einen Neuanfang, denn jeder ist seines Glückes Schmied.

Stephanie hat vor der Geburt ihres ersten Kindes 60 bis 70 Stunden die Woche Events organisiert. Sie hat ihren Job geliebt, konnte sich aber dennoch nicht vorstellen wieder einzusteigen, da sie die Zeit lieber mit Ihrem Kind verbringen wollte. Aus dieser Situation hat sich das Verlangen nach einem neuen Schritt entwickelt; dem Weg in die Selbstständigkeit als Veranstalter von Kinderevents für Unternehmen sowie private Veranstaltungen. So entstanden die Leo Kinderevents.

Kinderbetreuung für Hochzeiten und Business-Events

Kinderbetreuung für Hochzeiten und Business-Events

Wann ist die Idee aufgekommen und was war der Auslöser, dass du sie in ein reales Projekt umgewandelt hast?

Ich hatte vor der Geburt einen Job als Projektleiterin bei einem Kongressveranstalter. 60 – 70 Stunden die Woche, wenige frei Wochenenden und viel Spaß bei der Arbeit. Den Wunsch etwas Eigenes zu machen und meine guten Ideen für mich selber zu nutzen und nicht nur „für andere“, den hatte ich schon länger. Eigentlich wollte ich nach der Geburt schnell zurück in meinen alten Job, aber mit meinem kleinen Sohn auf dem Arm, war mir schnell klar, dass der Wunsch bei ihm zu sein, VIEL größer ist 🙂 Also habe ich meinen lang gehegten Plan in die Tat umgesetzt und bin eigene Wege gegangen. Die Arbeitszeit war zwar gerade am Anfang genauso lang, aber wir waren zusammen und mit viel Kaffee und Willen haben wir das als Familie prima geschafft.

Kinderbetreuung für Hochzeiten und Business-Events

Warum hast du genau diese Geschäftsidee umgesetzt und was ist das Besondere daran?

Ich bin die Älteste einer Großfamilie und habe schon immer Veranstaltungen am liebsten bei den Kindern verbracht. Ich liebe die Ehrlichkeit, die Fähigkeit zur gnadenlosen Begeisterung und die Freude an den kleinen Dingen von Kindern. Ich habe einfach meine Liebe zu Kindern mit meiner Eventprofession kombiniert. Das ist auch das besondere an Leo-Kinderevents. Wir kombinieren das Beste aus beiden Welten. Wir wissen wie die Abläufe einer Veranstaltung sind und können deswegen oft völlig autark arbeiten. Viele Fragen können wir uns im Vorfeld schon oft selber beantworten und wissen aber auch vorzeitig, wo es Probleme geben könnte. Die Veranstalter sind immer begeistert, wie reibungslos und professionell die Abwicklung mit uns läuft. Außerdem haben wir noch eine hauseigene Kreativagentur, die projekt-golkdind gbr, die Merchandising, Bastelbögen, Beschilderungen und sonstige Drucksachen aller Art im Corporate Design des Kunden gestalten und produzieren kann. Und was Kids so richtig cool finden, das wissen wir natürlich auch!

Wie sahen deine ersten Schritte aus?

Ich bin damals als erstes zur Wirtschaftsförderung der Stadt Dormagen gegangen und habe mich dort beraten lassen. Die Dame dort hat mir empfohlen, die Gründung erst nach meiner Elternzeit zu machen und bis dahin Existenzgründerseminare zu besuchen. Das habe ich dann auch getan. Ich habe erst eine Reihe von Existenzgründerseminaren besucht und war dann noch bei Veranstaltungen von der IHK und dem Arbeitsamt. Ich bin damals schon fast belächelt worden, dass ich zu so vielen Veranstaltungen gegangen bin, aber jede einzelne war nützlich für mich. Entweder habe ich Infos bekommen, die ich noch nicht hatte oder habe wichtige Leute kennengelernt. Außerdem habe ich an Stammtischen für Existenzgründer teilgenommen.

Ein wichtiger Punkt ist ja die Finanzierung, da die anfängliche Zeit in der Regel erstmal finanziell überbrückt werden muss oder auch große Anfangsinvestitionen anstehen. Wie hast du das hinbekommen und was kannst du hier den anderen für Tipps mit auf den Weg geben?

Ich habe damals den Existenzgründerzuschuss des Arbeitsamtes erhalten, das war eine große Unterstützung. Den Rest habe ich über Eigenkapital finanziert. Mein wundervoller Mann hat die Idee zum Glück von Anfang an unterstützt und hatte keine Probleme damit, dass ich unser Sparbuch dafür schröpfe, daher habe ich keine Erfahrung mit der Fremdfinanzierung eines Unternehmens. Ich kann aber dennoch raten, sich nicht ohne Rücklagen selbstständig zu machen. Man braucht einfach ein bisschen was im Rücken, um am Anfang zu bestehen. Wir hatten großes Glück und der erste Sommer lief direkt bombig, aber dann kam das Winterloch und ohne Rücklagen, wäre das sehr hart geworden.

Hattest du die Gründung komplett durchkonzipiert oder war es eher ein Aus-dem-Bauchheraus-Prozess?

Ich hatte schon eine konkrete Vorstellung wie alles laufen und funktionieren soll, aber im Großen und Ganzen bin ich ein Bauchmensch und vieles lief über intuitive Entscheidungen. So mache ich das bis heute und mein Bauchgefühl trügt mich selten. Kritisch wird es bei mir immer erst, wenn ich über mein Intuition hinweg entscheide, da geht dann auch schon mal etwas in die Hose.

Was hättest du im Nachhinein anders gemacht und was hat besonders gut geklappt?

Ich hätte mir früher ein externes Büro nehmen sollen. Ich habe anfangs von unserem Wohnzimmer aus gearbeitet, weil ich dachte das ist besser für meinen Sohn, wenn wir Zuhause sind. Außerdem hatte ich Angst vor den fixen Kosten. Unser Wohnzimmer, war also eine bunte Mischung aus Aktenordnern und Kinderspielzeug und ich habe leider viel zu oft den Absprung von den Bürosachen nicht geschafft. Das aus den Augen aus dem Sinn-Prinzip setzte einfach nie ein. Seit ich ein externes Büro habe, funktioniert meine Work-Life-Balance viel besser und als wir 2013 unsere kleine Tochter bekommen haben, hatte Sie dann einfach eine Ecke im Büro, die ich ihr hergerichtet hatte.

Kinderbetreuung für Hochzeiten und Business-Events

Besonders gut, war meine Entscheidung von Anfang an bestimmte Dinge an Profis zu geben. Unser Logo und Corporate Design wurde von der Grafikerin Catrin Sommer gemacht, mit der ich seit dem zusammenarbeite, mittlerweile befreundet bin und sogar die projekt goldkind gbr gegründet habe. Unsere Fotos habe ich sobald es ging, von einer Fotografin machen lassen, hatte für eine Texterin an Board, eine Google Adwords Spezialistin und seit Anfang letzten Jahres haben wir auch eine PR Beraterin, die sich um uns kümmert. Gerade als kleines Unternehmen kann man nicht alles selber machen und es gibt auch einfach Profis, denen man in ihren Bereichen nie das Wasser reichen kann. Egal wie viel Mühe man sich gibt.

Welche Tipps kannst du all denen geben, die ebenfalls mit dem Gedanken spielen sich selbstständig zu machen?

Hört auf nur mit dem Gedanken zu spielen: legt los!

Kinderbetreuung für Hochzeiten und Business-Events

Fotos: Stephanie Beivers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.