Interviews, Made in Germany, Mini-Me
Kommentare 2

Made in Germany #8: Bio-Kinderkleidung von Wool Candy Berlin

Für meine Serie „Made in Germany“ hat mir Stephanie Ratz, die Geschäftsführerin des In-Labels Wool Candy Berlin Rede und Antwort gestanden. Das Label für Kinderkleidung produziert in Deutschland und setzt dabei zu 100% auf Bio-Materialien.

Made in Germany Bio-Kinderkleidung von Wool Candy Berlin

Haben Sie sich bewusst für die Produktion in Deutschland entschieden?
Ja, denn wir wollten hier ansässige Unternehmen unterstützen und ein Zeichen setzen gegen die Billigproduktion von Kleidung zu Lasten der Menschen, die sie herstellen müssen.

Warum produzieren Sie in Deutschland?
Sehr viele Labels, auch hochpreisige, produzieren inzwischen in Asien, teilweise unter menschunwürdigen Bedingungen. Dabei gibt es hier in Deutschland Menschen mit tollem Know-how, das man unbedingt nutzen sollte! Wir unterstützen gezielt kleine und mittlere Unternehmen, die inzwischen wegen der steigenden Produktion in Asien dringend auf Aufträge angewiesen sind. Natürlich ist die Produktion in Deutschland wesentlich teurer, aber wir finden: Das ist es wert.

Ist der komplette Produktionsprozess in Deutschland?
Ja. Auch unsere Garne kommen von deutschen Spinnereien.

Was sind die Herausforderungen am Produktionsstandort Deutschland?
Die Produktionskosten. In Zeiten von H&M, Zara & Co. ist es nicht so einfach, unsere Preise durchzusetzen, vor allem in Deutschland. Allerdings ist das im Ausland ganz anders, dort sind deutsche Produkte sehr gefragt und die Menschen zahlen dafür gerne auch einen höheren Preis.

Nach welchen Kriterien wählen Sie die Materialien aus?
Unsere Garne sind bio (kbA, kbT) und natürlich auch zertifiziert (den Namen des Standards dürfen wir leider nicht nennen, so lange wir selbst noch nicht zertifiziert sind).

Wichtig ist außerdem eine hohe Qualität und Belastbarkeit der fertigen Strickteile, denn wir machen sie schließlich für Kinder und sie müssen Einiges aushalten.

Warum verwendet ihr Bio-Garne?
Als wir mit wool candy Berlin starteten, habe ich wegen des Materials viel recherchiert. Dabei bin ich auf die grausamen Methoden gestoßen, unter denen die Schafe bei konventioneller Haltung zu leiden haben. Neben der schlechten Behandlung der Tiere finden wir es unverantwortlich, dass viele ungesunde Chemikalien in den Garnen landen, die wir hinterher auf unserer Haut tragen. Das gilt übrigens für Baumwolle genauso wie für Wolle, denn bei konventionellem Anbau werden zum Teil hochgiftige Pestizide eingesetzt. Deshalb verwenden wir nur zertifizierte Bio-Garne.

Warum stellt ihr eure Wintersachen aus reiner Schurwolle her und nicht aus Baumwolle? Das kratzt doch, oder?
Weil reine Schurwolle einfach ein wirklich tolles Material ist! Im Gegensatz zu Baumwolle wärmt sie und vermeidet trotzdem Schweißbildung. Sie ist schmutz- und geruchsabweisend und knittert nicht. Nicht umsonst wird reine Schurwolle häufig für hochwertige Sportbekleidung verwendet. Im Gegensatz zu Cashmere pillt sie kaum, wenn man sie richtig verarbeitet. Und im Gegensatz zu Alpaka hat sie keine langen Härchen.

Wir finden nicht, dass unsere Schurwolle kratzt! Alle Teile haben wir vorher von den Kindern probetragen lassen, um genau dieses Problem auszuschließen. Zum Teil haben wir noch Stricktechniken geändert, um die Sachen weicher zu machen. Ich trage unsere Jacken selbst sehr gerne, obwohl meine Haut sehr sensibel ist. Mein Sohn hat Neurodermitis und kann trotzdem unsere Wollpullover und Jacken auf bloßer Haut tragen – und das ist ein wirkliches Qualitätsmerkmal!

Ich glaube übrigens, dass viele Wollsachen deshalb „kratzen“, weil sie ungesunde Chemikalien enthalten. Ich habe Pullover im Schrank, die sich wahnsinnig weich anfühlen, mich aber dennoch jucken. Andere wiederum fühlen sich weniger weich an und ich kann sie trotzdem ohne Probleme tragen.

Was nutzen Sie als Färbemittel?
Die Färbemittel sind nach dem Bio-Standard zugelassen, mit dem unsere Garne zertifiziert sind. Dabei muss auch auf eine möglichst geringe Umweltbelastung geachtet werden.

Wie entstehen die Ideen und Designs für Ihre Produkte? Was inspiriert Sie?
Meine Mutter und ich entwerfen unsere Designs gemeinsam. Wir lassen uns inspirieren von internationalen Modetrends, die auch uns als Erwachsenen gefallen. Trotzdem bleiben wir grundsätzlich bei einer eher klassischen Linie und spielen viel mit Farben und Strickmustern.

Alles wird mit unseren Kindern und ihren Freunden gemeinsam entwickelt und probegetragen – sie wissen genau, was sie wollen und sind deshalb eine tolle Inspiration! Vor allem die Älteren ab ca. 10 Jahren liegen uns am Herzen, denn für sie gibt es abseits der Highstreet –Labels oft viel zu wenig Auswahl in hochwertiger Qualität und mit schönem Design.

Made in Germany Bio-Kinderkleidung von Wool Candy Berlin

Was macht Ihre Produkte besonders?
Sie sind in allen Situationen tragbar und lassen sich gut kombinieren, egal ob in der Schule oder beim 70. Geburtstag der Großtante. Das Kind sieht immer gut angezogen aus.

Wegen der hohen Nachfrage produzieren wir die kommende Winterkollektion auch in den Größen 14 und 16 Jahre bzw. Damengrößen 34 und 36. Das ist im Kindermodebereich noch eher eine Seltenheit.

Wo kann man die Sachen kaufen?
In unserem Online-Shop und in den Geschäften, die wir hier auf unserer Webseite nennen.

neue Beiträge:

Made in Germany statt Kinderarbeit, Hungerlohn und Giftstoffe

Made in Germany #2 Manomama

Made in Germany #3 Trigema

Made in Germany #4 Geschenke

Made in Germany #5 Minga Berlin – Die Kultsocke

Made in Germany #6 Adelheid Babykleidung

Made in Germany #7 Thoni Mara Laufbekleidung

2 Kommentare

  1. Hallo Christiane. Meine kleine Tochter kommt bald in ein Alter wo ich ihr das schenken könnte ! Das Kleid ist aber in blau und ich bin mir sicher dass sie es lieber in pink hätte. Weisst du ob es das auch in pink zu kaufen gibt?

    • StyleMom sagt

      Liebe Anita, das Kleid gab es auch in rosa. Einfach mal bei Wool Candy Berlin nachfragen. Es sind alle sehr nett und helfen dir gerne weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.