Lifestyle
Kommentare 8

Karrierekiller Kind

20150108_KarrierekillerKind

Es ist echt traurig, dass ich das sagen muss, aber meine Kinder sind meine Karrierekiller. Ich hatte beruflich viel vor und habe davon bisher nichts erreichen können und es scheint auch keine Änderung in Sicht. Seit der Geburt meiner Tochter steht alles still. Vorher wurde ich immer schnell zu Vorstellungsgesprächen eingeladen. Nach der ersten Elternzeit sah das auf einmal ganz anders aus. Ich habe über 100 Bewerbungen verschickt und habe eine einzige Einladung bekommen. Bei der Agentur für Arbeit habe ich dann nach einer Fortbildung gefragt, um mich für den Arbeitsmarkt attraktiver zu machen. Die Antwort: „Das Problem ist nicht Ihr Lebenslauf, der ist super. Ihre kleine Tochter ist das Problem!“ Das wirkte wie ein Schlag ins Gesicht. Der Start von – Karrierekiller Kind –

Nach der zweiten Elternzeit habe ich mich dann mehr auf meine Selbständigkeit konzentriert und nur vereinzelt Bewerbungen verschickt. Der Frust vom letzten Mal saß noch zu tief. Es folgte keine einzige Einladung.

Inzwischen habe ich aber das Gefühl des absoluten Stillstands. Ich will mein Wissen in eine Gemeinschaft einbringen, möchte mit Kollegen zusammen arbeiten, mich austauschen und wieder Mitglied dieser Gesellschaft werden. Ich bin nicht nur Mutter. Und ich will und muss wieder mehr Geld verdienen. Ich habe meinen Job immer geliebt und tue das auch jetzt noch.

Bewerbungen gehen jetzt wieder raus und ich hoffe, die Personalchefs in Deutschland haben sich etwas weiter entwickelt und sehen meine Kinder nicht mehr als Störfaktor. Und wenn doch, dann habe ich die niedlichsten und bezauberndsten Karrierekiller der Welt, die ich für nichts wieder hergeben würde.

8 Kommentare

  1. Pingback: Meine Kinder sind Karrierekiller - Blogstar Eltern

  2. Katrin sagt

    Schreibst du deine Kinder in den Lebenslauf? Wenn ja, warum? Die haben doch in erster Linie nichts mit deiner Bewerbung zu tun? Ich kenne mehrere Mütter, die in den Vorstellungsgesprächen eine Teilzeitregelung erfragt und problemlos durchbekommen haben. Vielleicht versuchst du es mal auf dem Weg?

    • StyleMom sagt

      Ich habe ganz unten unter Sonstiges drinnen stehen, dass ich in Elternzeit war. Ich habe tatsächlich schon überlegt, auch das raus zu lassen. Aber irgendwie finde ich die Vorstellung komisch, mich mit einem “geschönten“ Lebenslauf zu bewerben. Außerdem denke ich immer, bei mir ist die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft deutlich reduzierter im Vergleich zu kinderlosen in meinem Alter. Mit 2 Kindern liegen wir schließlich schon über dem Durchschnitt 😉

  3. Ich habe im letzten Jahr viele Bewerbungen geschrieben und bin immer offen mit dem Umstand umgegangen, dass ich ein Kind habe.

    Es war eigl. auch nie ein Problem, abgesehen bei den Firmen deren Personalpolitik eher Richtung Ausbeutung tendierte. Aber da möchte ich nicht arbeiten. Geld ist dann doch nicht alles.

    Es liegt dann wohl auch an der Branche….

    • StyleMom sagt

      Man darf aber auch nicht vergessen, dass Väter es hier einfacher haben. Mein Mann wurde bei einem Vorstellungsgespräch noch nie gefragt, wie das denn mit der Kinderbetreeung aussieht und was ist, wenn die beiden krank sind. Aber was auf jeden Fall stimmt ist, dass ich mir die falsche Branche ausgesucht habe. Als PR-Berater hast du Kernarbeitszeiten zwischen 9 und 18 Uhr, meisten nach hinten offen. Teilzeitstellen sind hier leider nicht viele ausgeschrieben und ich möchte nicht wissen, wie viele Mütter sich darauf bewerben…

  4. Ich finde es schade das Kinder für viele Arbeitgeber als Last angesehen werden und nicht als Zukunft. Es gibt so viele Möglichkeiten aber viele Arbeitgeber beharren auf ihrem „kein Kind“ Standpunkt :'(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.