Lifestyle, Mein Traum vom Fachwerkhaus
Schreibe einen Kommentar

Bürokratie und Bagger-Alarm

So ihr Lieben, ich muss sagen, mein Kopf ist ziemlich am Qualmen. Ich muss gestehen, dass ich mich von der Naivität der Trash Sendungen zum Thema Sanierung und Neubau eines Hauses etwas habe blenden lassen. Es steckt doch deutlich mehr dahinter, als immer mal das Bauunternehmen umher zu kommandieren und etwas Druck zu machen, damit der Prozess voran schreitet. In keiner einzigen Sendung wird dir gesagt, wie viel Bürokratie da hinter steckt. Man denkt Kaufvertrag beim Notar unterschreiben und dann ist das Grundstück meins. Bauantrag stellen und dann wird gebaut. Selbst beim Kaufvertrag werden noch so viele Sachen geprüft, dass wir unseren Anwalt eingeschaltet haben. Nicht das wir dann irgendwas übersehen und uns hinterher zu Tode ärgern.

Bis zum Ende der Woche – also bis heute – soll der Bauantrag nun aber endlich bei der zuständigen Behörde eingereicht werden und dann heißt es warten. Eine genehmigte Bauvoranfrage lag zum Glück schon beim Grundstückskauf vor. Das sollte den Prozess etwas beschleunigen. Laut Aussage des Bauunternehmens liegt die Baugenehmigung spätestens im Februar vor und dann kann es losgehen, wenn das Wetter mitspielt. Ich hoffe es dauert nicht noch länger, denn ich bin nicht gerade der geduldigste Mensch. Aber meine 3 Kinder zeigen mit immer wieder, wie wichtig Geduld ist und bis zum nächsten Jahr ist es ja nicht mehr lange :-) Unser Bauherr kümmert sich wirklich rührend um alles, was zur Vorbereitung dient. Wir stehen im ständigen Kontakt.

Auf dem Grundstück hat sich inzwischen auch schon einiges getan. Die Bagger sind angerollt und toben sich auf dem 1100 m2 West-Grundstück ordentlich aus, da die gesamte Altbausubstanz entfernt werden muss. Das ist nicht nur zu Freude unserer Kinder ein großes Spektakel. Ich finde es faszinierend, wie sich das Grundstück optisch nochmal verändert und gefühlt immer größer wird. Nach der Kita ist unser baldiges Zuhause immer wieder einen Ausflug wert. So richtig kann ich mir noch gar nicht vorstellen, dass wir dort bald den Rest unseres Lebens verbringen werden. Wir freuen uns jedes Mal über diese Ruhe in der Idylle am Rande der Apfelbaumplantagen. Es ist einfach unbeschreiblich schön.

Bauernhaus

Die riesige Wiese neben der Apfelplantage hinter unserem Haus.

Das Abrissunternehmen ist fleißig. Momentan steht nur noch das Haupthaus.

Das Abrissunternehmen ist fleißig. Momentan steht nur noch das Haupthaus.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.