Interviews
Schreibe einen Kommentar

6 Mom-Facts über Julia vom Mama-Blog Frieda Friedlich

Heute verrät euch die liebe Julia vom Mama-Blog Frieda Friedlich ihre 6 Mom-Facts über sich.

Heute verrät euch die liebe Julia vom Mama-Blog Frieda Friedlich 6 Mom-Facts über sich.

Seit ich Mama bin sage ich oft (öfter)… ICH LIEBE DICH

Seit ich Mama bin denke ich oft… dass es echt verrückt ist, wieviel Mini-Menschen den lieben langen Tag mit uns Erwachsenen kooperieren. Wir Eltern müssten uns wirklich mal die Mühe machen und mehr darüber nachdenken. Gerade nach einem Katastrophentag oder gerade dann, wenn es mal wieder nicht so schnell, so reibungslos und unkompliziert läuft wie eigentlich sonst so oft.

Seit ich Mama bin habe ich nicht mehr… im Kino gesessen. Eigentlich war ich immer ein regelmäßiger Kinobesucher. Seitdem unsere Frieda (fast 2 Jahre) jedoch auf der Welt ist, interessiert mich Film & Fernsehen einfach gar nicht mehr. Es fühlt sich eher wie verschenkte Lebenszeit an. Wenn ich mir mal Zeit nur für mich nehme, schreibe ich für meinen Blog oder lese ein tolles Buch. Letzteres hat dann aber auch immer irgendwas mit Kindern zu tun.

Seit ich Mama bin trage ich am liebsten… den gleichen Look wie immer. Er hat sich eigentlich nicht verändert. Baggyjeans, Kapuzenpulli, Sneaker – das war ich schon immer und bin es immer noch!

Seit ich Mama bin verstauben… der Ballonrock und die Lederstiefel in meinem Kleiderschrank. Die passen zwar auch zu meinem lässigen Style und sind eher cool als schick, aber irgendwie finde ich mich einfach nicht mehr so schön darin. Liegt sicherlich auch an den paar Kilos zu viel auf den Rippen.

Seit ich Mama bin habe ich ziemlich viel Angst davor… dass das Verhalten anderer Menschen in unserer Umgebung (Bekannte, Verwandte, Freunde, Erzieher, andere Kinder in der KiTa) der Entwicklung unseres Mini-Menschen-Mädchens überhaupt oder zu sehr schaden könnten. Ich hoffe immer, dass wir unserer Frieda so viel „mitgeben“, dass sie mit unachtsamen und weniger wertschätzenden Äußerungen gut zurecht kommt bzw. sich zu wehren weiß. Meine Angst betrifft viel mehr die psychische als die körperliche Unversehrtheit, wobei Letzteres mir natürlich auch Angst macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.